Chronik 1991 - 2000
Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen auf unserer Webseite ! 
Auszüge aus den Jahresberichten des Vorstands Die Jahre 1991 - 2000 1991 Im März 1991 nahmen die Sänger den Ehrenteller des Main - Kinzig Kreises vom Landrat Karl Eyerkaufer entgegen, der dem Chor damit für seine erfolgreiche Vereinsarbeit und seine hervorragenden gesanglichen Leistungen ehrte. Im April fand dann ein großer Kommersabend in der Bad Sodener Kultur und Sporthalle statt. Neben Liedvorträgen des Gastgebers, gaben auch die befreundeten Vereine „Einigkeit Marborn“ und „ Sängervereinigung Neuses“ Kostproben ihres Könnens. Grußworte vom Festpräsidenten Herrn Bürgermeister Bruno Döring sowie des Schirmherrn Josef Wolf, sowie Ehrungen langjähriger Mitglieder waren weitere Programmpunkte des Abends. Im Mai folgte ein 4 Tägiges Sängerfest mit 33 Chören und über 2000 aktiven Sängerinnen und Sängern. Mit den Wertungsrichtern Prof. Miroslav Kosler, Prof. Dr. Heinrich Poos, Dr. Hans Jaskulsky sowie Musikdirektor Willi Becker konnte der Frohsinn 4 namhafte Kapazitäten gewinnen. Nach dem guten Abschneiden beim Wettstreit des Sängerbundes Mainflingen gab es beim Freundschaftssingen mit Publikumspreis in Leihgesten bei Gießen einen großen Erfolg für die Frohsinnler: gegen die einheimischen Chöre gewannen wir mit über 60 Stimmen den 1. Preis. Ein Mehrtägiger Ausflug führte den Verein an den Bodensee.  Neben Besuchen der Blumeninsel Mainau und der Erklimmung eines Aussichtsberges bei Bregenz wurde vom Chor ein Gottesdienst in der Basilika in Ottobeuren mitgestaltet. Im Herbst fuhren die Sänger zu einem Wettstreit nach Nentershausen im Westerwald, bei dem der Verein in der Klasse 1 alle 4 möglichen Preise errungen hat. 1992 Am 14. März 1992 war der MC Frohsinn das erste mal im Radio zu hören. Bei einer Veranstaltung der Deutschen Welle in der Stadthalle trugen die Sänger 2 Lieder vor, die per Kurzwellensender in die ganze Welt übertragen wurden. Beim 1. Wettstreit des Jahres in Horbach konnte man den 1. Ehrenpreis und mehrere 2. Preise erringen. Ein Woche später folgte dann der Wettstreit in Froschhausen, wo der MC Frohsinn sein neues Chorstück, den Psalm 77 vor dem anwesenden Komponisten Prof. Dr. Heinrich Poos vortrug. Der Lohn der Mühen waren der 1. Pflichtchorpreis sowie der 1. Dirigentenpreis, die gegen namhafte Konkurrenz wie Cecilia Lindenholzhausen und Germania Elz errungen wurden. Im August fuhren die Sänger bei ihrem Jahresausflug mit dem Schiff auf dem Rhein von Bingen nach St. Goarshausen und weiter mit dem Bus auf die Loreley. Im Herbst erreichte der Frohsinn den größten Wettstreiterfolg des Jahres 1992: In Elz bei Limburg erzielten wir die Tageshöchstwertung aller teilnehmenden Vereine. Im November schließlich wurde das Weltgericht im Rahmen eines Sonntagsgottesdienstes in der evangelischen Kirche dargeboten. 1993 Dieses Jahr war nach der Fülle der Aktivitäten in den Vorjahren ein eher ruhiges Jahr. In Mittelgründau konnte bei einem Punktwertungssingen das Prädikat „Hervorragend“ errungen werden. Ein Ausflug führte den Chor in die die Thüringische Rhön, wo der Besuch eines Salzbergwerks von einem gemeinsam mit einem heimischen Chor gestalteten Konzert begleitet wurde. Erstmals seit Jahren veranstaltete der Verein dann im November wieder ein Konzert mit zwei Gastchören. In der Bad Sodener Sport und Kulturhalle konnten wir den zahlreich erschienen Gästen ein eindrucksvolles Programm bieten. 1994 Am 12. März gratulierten wir unserem langjährigen Dirigenten, Herrn Musikdirektor Reinhold Daus, zu seinem 65. Geburtstag im Rahmen einer großen Veranstaltung in Klein Welzheim. Ab dem 15. April gab es dann einschneidenden Neuerungen für den Verein: Die Gesangstunden wurden ab sofort nicht mehr am Samstag Abend, sondern Freitags abgehalten. Dieses hat sich nach anfänglicher Skepsis jedoch als positiv für den Verein herausgestellt. Im Mai nahmen die Sänger am Kreiswertungssingen in der Steinauer Katharinenkirche teil.  Das beste Ergebnis aller 11 teilnehmenden Chöre erhielt der Chor für den Psalm 77, den der Wertungsrichter, Herr Diplomkapellmeister Winfried Siegler als ein „wahnwitziges Stück“ bezeichnete. Beim Wettstreit in Watzenborn Steinberg setzte sich der Erfolg des Chors weiter fort: Von 38 angetreten Chören konnte die Tageshöchstwertung errungen werden. Beim darauf folgenden Wettstreit in Obertiefenbach musste sich der Chor nur der Cäcilia Höchst aus Lindenholzhausen geschlagen geben. Als Belohnung für die harte Probenarbeit in diesem Jahr fuhr der MC Frohsinn dann für 4 Tage nach Karlsbad und Marienbad in der Tschechischen Republik.  
1995 Das Jahr begann mit einem Festkommers bei dem Patenverein Einigkeit Marborn zu dessen 75- jährigen bestehen. Beim einzigen Wettstreit des Jahres 1995 errang der Männerchor Frohsinn in Frickhofen wieder alle möglichen 1. Preise. Auszug aus dem Wertungsblatt- Juror war vermutlich Helmut Roos Der Jahresausflug führte die Sänger dann nach Bad Mergentheim und Althausen, wo mit dem dort ansässigen Chor ein gemeinsames Konzert gestaltet wurde. Zum 40-Jahrigen Bestehen des Kreissängerbundes Bergwinkel Schlüchtern sang der Chor als einer der ausgewählten Chöre des Kreises in der Stadthalle Schlüchtern. 1996 Dieses Jahr war das große Jubiläumsjahr des Vereins. Im November wurde in der zum Musentempel umgestalteten Großsporthalle Salmünster gezaubert. Der Verein bot mit dem Philharmonischen Orchester Jena und zwei namhaften Solisten des Nationaltheaters Mannheim unter der Gesamtleitung unseres Kapellmeisters Reinhold Daus einen faszinierenden Gala Abend, den über 1000 Gäste begeistert feierten. Eine CD dieses Abends kann nach wie vor auf Wunsch im Shop erworben werden. 1997 Im Januar 1997 konnten beim traditionellen Vereins Familienball 5 Sänger für 50 Jahre aktive Sängertätigkeit ausgezeichnet werden. Im April beteiligte sich der Frohsinn am Kreiswertungssingen und erhielt seitens der Juroren exzellente Bewertungen für die Darbietungen. Im Juni stellte sich der Chor der Bewertung der Preisrichter beim Pokalleistungssingen in Biebergemünd Kassel und erreichte mit dem Vizechorleiter Erich Hild in der 1. Männerchorklasse einen respektablen 2. Preis. Der Vereinsausflug des Chores  führte diesen in das Osterzgebirge sowie nach Dresden. 1998 Den musikalischen Höhepunkt des Jahres 1998 stellte der Wettstreitbesuch in Zellhausen mit dem amtierenden Dirigenten Reinhold Daus dar. Dieser Wettstreit wurde zum bislang größten Erfolg der Vereinsgeschichte: In der 1. Männerchorklasse wurden gegen 4 weitere Mitbewerber die beste Tagesbewertung sowie alle Klassensiege mit großem Vorsprung errungen. Die Presse titelte „ König Reinhold hielt Hof“ 1999 Dieses Jahr wurde zu einem der turbulentesten in der Vereinsgeschichte. Als sich abzeichnete dass Reinhold Daus den Chor abgeben würde, hat der Chor erstmals nach Probestunden zweier Kandidaten einen Dirigenten in geheimer Abstimmung gewählt. Es konnte sich Herr Wolfgang Wels in einem Kopf an Kopf Rennen durchsetzen. Beim Prädikatswertungssingen des Sängerkreises Bergwinkel in Schlüchtern trat der Chor wegen der Erkrankung von Reinhold Daus außer Konkurrenz an und konnte unter dem Vizedirigenten Erich Hild gut abschneiden. Am 29. Mai verabschiedete der Chor seinen Dirigenten Reinhold Daus nach über 30 Jahren der Führung im Beisein des Bürgermeisters Bruno Döring sowie des Vorsitzenden des Sängerbundes Bergwinkel Schlüchtern Hans Müller im Rahmen einer Gesangstunde. Als Abschiedsgeschenk wurden Reinhold Daus eine Ehrenurkunde sowie eine Reise an die Ostsee überreicht. Am 11. Juni begrüßte der Chor dann seinen neuen Dirigenten Herrn Wolfgang Wels zu seiner ersten und leider auch letzten Gesangstunde.  Er hatte sehr kurzfristig ein Engagement als Orchesterleiter in Coburg angenommen. Das war die kürzeste Dirigentschaft im MC Frohsinn. Der Vorstand hat daraufhin nach intensiver Beratung und Suche den neuen Dirigenten gewinnen können. Die offizielle Verkündung des Engagements von Herrn Musikdirektor Gerd Zellmann, einem 40 jährigen in der Sängerszene sehr erfolgreichen Dirigenten,  wurde auf dem Burgfest zelebriert. Die erste Gesangstunde wurde am 31.7.1999 abgehalten  und  Herr Gerd  Zellmann prägt bis heute die musikalische Entwicklung des Chors.  Der erste öffentliche Auftritt unter Gerd Zellmann war der jährliche Kirchgang des Chors zum Volkstrauertag in der Kath. Pfarrkirche in Bad Soden.
Dirigent Rheinhold Daus (Verstorben 2010)
Mitglied werden Mitglied werden
152 Jahre MC Frohsinn 1866
Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen auf unserer Webseite ! 
Auszüge aus den Jahresberichten des Vorstands Die Jahre 1991 - 2000 1991 Im März 1991 nahmen die Sänger den Ehrenteller des Main - Kinzig Kreises vom Landrat Karl Eyerkaufer entgegen, der dem Chor damit für seine erfolgreiche Vereinsarbeit und seine hervorragenden gesanglichen Leistungen ehrte. Im April fand dann ein großer Kommersabend in der Bad Sodener Kultur und Sporthalle statt. Neben Liedvorträgen des Gastgebers, gaben auch die befreundeten Vereine „Einigkeit Marborn“ und „ Sängervereinigung Neuses“ Kostproben ihres Könnens. Grußworte vom Festpräsidenten Herrn Bürgermeister Bruno Döring sowie des Schirmherrn Josef Wolf, sowie Ehrungen langjähriger Mitglieder waren weitere Programmpunkte des Abends. Im Mai folgte ein 4 Tägiges Sängerfest mit 33 Chören und über 2000 aktiven Sängerinnen und Sängern. Mit den Wertungsrichtern Prof. Miroslav Kosler, Prof. Dr. Heinrich Poos, Dr. Hans Jaskulsky sowie Musikdirektor Willi Becker konnte der Frohsinn 4 namhafte Kapazitäten gewinnen. Nach dem guten Abschneiden beim Wettstreit des Sängerbundes Mainflingen gab es beim Freundschaftssingen mit Publikumspreis in Leihgesten bei Gießen einen großen Erfolg für die Frohsinnler: gegen die einheimischen Chöre gewannen wir mit über 60 Stimmen den 1. Preis. Ein Mehrtägiger Ausflug führte den Verein an den Bodensee.  Neben Besuchen der Blumeninsel Mainau und der Erklimmung eines Aussichtsberges bei Bregenz wurde vom Chor ein Gottesdienst in der Basilika in Ottobeuren mitgestaltet. Im Herbst fuhren die Sänger zu einem Wettstreit nach Nentershausen im Westerwald, bei dem der Verein in der Klasse 1 alle 4 möglichen Preise errungen hat. 1992 Am 14. März 1992 war der MC Frohsinn das erste mal im Radio zu hören. Bei einer Veranstaltung der Deutschen Welle in der Stadthalle trugen die Sänger 2 Lieder vor, die per Kurzwellensender in die ganze Welt übertragen wurden. Beim 1. Wettstreit des Jahres in Horbach konnte man den 1. Ehrenpreis und mehrere 2. Preise erringen. Ein Woche später folgte dann der Wettstreit in Froschhausen, wo der MC Frohsinn sein neues Chorstück, den Psalm 77 vor dem anwesenden Komponisten Prof. Dr. Heinrich Poos vortrug. Der Lohn der Mühen waren der 1. Pflichtchorpreis sowie der 1. Dirigentenpreis, die gegen namhafte Konkurrenz wie Cecilia Lindenholzhausen und Germania Elz errungen wurden. Im August fuhren die Sänger bei ihrem Jahresausflug mit dem Schiff auf dem Rhein von Bingen nach St. Goarshausen und weiter mit dem Bus auf die Loreley. Im Herbst erreichte der Frohsinn den größten Wettstreiterfolg des Jahres 1992: In Elz bei Limburg erzielten wir die Tageshöchstwertung aller teilnehmenden Vereine. Im November schließlich wurde das Weltgericht im Rahmen eines Sonntagsgottesdienstes in der evangelischen Kirche dargeboten. 1993 Dieses Jahr war nach der Fülle der Aktivitäten in den Vorjahren ein eher ruhiges Jahr. In Mittelgründau konnte bei einem Punktwertungssingen das Prädikat „Hervorragend“ errungen werden. Ein Ausflug führte den Chor in die die Thüringische Rhön, wo der Besuch eines Salzbergwerks von einem gemeinsam mit einem heimischen Chor gestalteten Konzert begleitet wurde. Erstmals seit Jahren veranstaltete der Verein dann im November wieder ein Konzert mit zwei Gastchören. In der Bad Sodener Sport und Kulturhalle konnten wir den zahlreich erschienen Gästen ein eindrucksvolles Programm bieten. 1994 Am 12. März gratulierten wir unserem langjährigen Dirigenten, Herrn Musikdirektor Reinhold Daus, zu seinem 65. Geburtstag im Rahmen einer großen Veranstaltung in Klein Welzheim. Ab dem 15. April gab es dann einschneidenden Neuerungen für den Verein: Die Gesangstunden wurden ab sofort nicht mehr am Samstag Abend, sondern Freitags abgehalten. Dieses hat sich nach anfänglicher Skepsis jedoch als positiv für den Verein herausgestellt. Im Mai nahmen die Sänger am Kreiswertungssingen in der Steinauer Katharinenkirche teil.  Das beste Ergebnis aller 11 teilnehmenden Chöre erhielt der Chor für den Psalm 77, den der Wertungsrichter, Herr Diplomkapellmeister Winfried Siegler als ein „wahnwitziges Stück“ bezeichnete. Beim Wettstreit in Watzenborn Steinberg setzte sich der Erfolg des Chors weiter fort: Von 38 angetreten Chören konnte die Tageshöchstwertung errungen werden. Beim darauf folgenden Wettstreit in Obertiefenbach musste sich der Chor nur der Cäcilia Höchst aus Lindenholzhausen geschlagen geben. Als Belohnung für die harte Probenarbeit in diesem Jahr fuhr der MC Frohsinn dann für 4 Tage nach Karlsbad und Marienbad in der Tschechischen Republik.  
Auszug aus dem Wertungsblatt- Juror war vermutlich Helmut Roos Der Jahresausflug führte die Sänger dann nach Bad Mergentheim und Althausen, wo mit dem dort ansässigen Chor ein gemeinsames Konzert gestaltet wurde. Zum 40-Jahrigen Bestehen des Kreissängerbundes Bergwinkel Schlüchtern sang der Chor als einer der ausgewählten Chöre des Kreises in der Stadthalle Schlüchtern. 1996 Dieses Jahr war das große Jubiläumsjahr des Vereins. Im November wurde in der zum Musentempel umgestalteten Großsporthalle Salmünster gezaubert. Der Verein bot mit dem Philharmonischen Orchester Jena und zwei namhaften Solisten des Nationaltheaters Mannheim unter der Gesamtleitung unseres Kapellmeisters Reinhold Daus einen faszinierenden Gala Abend, den über 1000 Gäste begeistert feierten. Eine CD dieses Abends kann nach wie vor auf Wunsch im Shop erworben werden. 1997 Im Januar 1997 konnten beim traditionellen Vereins Familienball 5 Sänger für 50 Jahre aktive Sängertätigkeit ausgezeichnet werden. Im April beteiligte sich der Frohsinn am Kreiswertungssingen und erhielt seitens der Juroren exzellente Bewertungen für die Darbietungen. Im Juni stellte sich der Chor der Bewertung der Preisrichter beim Pokalleistungssingen in Biebergemünd Kassel und erreichte mit dem Vizechorleiter Erich Hild in der 1. Männerchorklasse einen respektablen 2. Preis. Der Vereinsausflug des Chores  führte diesen in das Osterzgebirge sowie nach Dresden. 1998 Den musikalischen Höhepunkt des Jahres 1998 stellte der Wettstreitbesuch in Zellhausen mit dem amtierenden Dirigenten Reinhold Daus dar. Dieser Wettstreit wurde zum bislang größten Erfolg der Vereinsgeschichte: In der 1. Männerchorklasse wurden gegen 4 weitere Mitbewerber die beste Tagesbewertung sowie alle Klassensiege mit großem Vorsprung errungen. Die Presse titelte „ König Reinhold hielt Hof“ 1999 Dieses Jahr wurde zu einem der turbulentesten in der Vereinsgeschichte. Als sich abzeichnete dass Reinhold Daus den Chor abgeben würde, hat der Chor erstmals nach Probestunden zweier Kandidaten einen Dirigenten in geheimer Abstimmung gewählt. Es konnte sich Herr Wolfgang Wels in einem Kopf an Kopf Rennen durchsetzen. Beim Prädikatswertungssingen des Sängerkreises Bergwinkel in Schlüchtern trat der Chor wegen der Erkrankung von Reinhold Daus außer Konkurrenz an und konnte unter dem Als Abschiedsgeschenk wurden Reinhold Daus eine Ehrenurkunde sowie eine Reise an die Ostsee überreicht. Am 11. Juni begrüßte der Chor dann seinen neuen Dirigenten Herrn Wolfgang Wels zu seiner ersten und leider auch letzten Gesangstunde.  Er hatte sehr kurzfristig ein Engagement als Orchesterleiter in Coburg angenommen. Das war die kürzeste Dirigentschaft im MC Frohsinn. Der Vorstand hat daraufhin nach intensiver Beratung und Suche den neuen Dirigenten gewinnen können. Die offizielle Verkündung des Engagements von Herrn Musikdirektor Gerd Zellmann, einem 40 jährigen in der Sängerszene sehr erfolgreichen Dirigenten,  wurde auf dem Burgfest zelebriert. Die erste Gesangstunde wurde am 31.7.1999 abgehalten  und  Herr Gerd  Zellmann prägt bis heute die musikalische Entwicklung des Chors.  Der erste öffentliche Auftritt unter Gerd Zellmann war der jährliche Kirchgang des Chors zum Volkstrauertag in der Kath. Pfarrkirche in Bad Soden.
152 Jahre MC Frohsinn 1866
Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen auf unserer Webseite ! 
Auszüge aus den Jahresberichten des Vorstands Die Jahre 1991 - 2000 1991 Im März 1991 nahmen die Sänger den Ehrenteller des Main - Kinzig Kreises vom Landrat Karl Eyerkaufer entgegen, der dem Chor damit für seine erfolgreiche Vereinsarbeit und seine hervorragenden gesanglichen Leistungen ehrte. Im April fand dann ein großer Kommersabend in der Bad Sodener Kultur und Sporthalle statt. Neben Liedvorträgen des Gastgebers, gaben auch die befreundeten Vereine „Einigkeit Marborn“ und „ Sängervereinigung Neuses“ Kostproben ihres Könnens. Grußworte vom Festpräsidenten Herrn Bürgermeister Bruno Döring sowie des Schirmherrn Josef Wolf, sowie Ehrungen langjähriger Mitglieder waren weitere Programmpunkte des Abends. Im Mai folgte ein 4 Tägiges Sängerfest mit 33 Chören und über 2000 aktiven Sängerinnen und Sängern. Mit den Wertungsrichtern Prof. Miroslav Kosler, Prof. Dr. Heinrich Poos, Dr. Hans Jaskulsky sowie Musikdirektor Willi Becker konnte der Frohsinn 4 namhafte Kapazitäten gewinnen. Nach dem guten Abschneiden beim Wettstreit des Sängerbundes Mainflingen gab es beim Freundschaftssingen mit Publikumspreis in Leihgesten bei Gießen einen großen Erfolg für die Frohsinnler: gegen die einheimischen Chöre gewannen wir mit über 60 Stimmen den 1. Preis. Ein Mehrtägiger Ausflug führte den Verein an den Bodensee.  Neben Besuchen der Blumeninsel Mainau und der Erklimmung eines Aussichtsberges bei Bregenz wurde vom Chor ein Gottesdienst in der Basilika in Ottobeuren mitgestaltet. Im Herbst fuhren die Sänger zu einem Wettstreit nach Nentershausen im Westerwald, bei dem der Verein in der Klasse 1 alle 4 möglichen Preise errungen hat. 1992 Am 14. März 1992 war der MC Frohsinn das erste mal im Radio zu hören. Bei einer Veranstaltung der Deutschen Welle in der Stadthalle trugen die Sänger 2 Lieder vor, die per Kurzwellensender in die ganze Welt übertragen wurden. Beim 1. Wettstreit des Jahres in Horbach konnte man den 1. Ehrenpreis und mehrere 2. Preise erringen. Ein Woche später folgte dann der Wettstreit in Froschhausen, wo der MC Frohsinn sein neues Chorstück, den Psalm 77 vor dem anwesenden Komponisten Prof. Dr. Heinrich Poos vortrug. Der Lohn der Mühen waren der 1. Pflichtchorpreis sowie der 1. Dirigentenpreis, die gegen namhafte Konkurrenz wie Cecilia Lindenholzhausen und Germania Elz errungen wurden. Im August fuhren die Sänger bei ihrem Jahresausflug mit dem Schiff auf dem Rhein von Bingen nach St. Goarshausen und weiter mit dem Bus auf die Loreley. Im Herbst erreichte der Frohsinn den größten Wettstreiterfolg des Jahres 1992: In Elz bei Limburg erzielten wir die Tageshöchstwertung aller teilnehmenden Vereine. Im November schließlich wurde das Weltgericht im Rahmen eines Sonntagsgottesdienstes in der evangelischen Kirche dargeboten. 1993 Dieses Jahr war nach der Fülle der Aktivitäten in den Vorjahren ein eher ruhiges Jahr. In Mittelgründau konnte bei einem Punktwertungssingen das Prädikat „Hervorragend“ errungen werden. Ein Ausflug führte den Chor in die die Thüringische Rhön, wo der Besuch eines Salzbergwerks von einem gemeinsam mit einem heimischen Chor gestalteten Konzert begleitet wurde. Erstmals seit Jahren veranstaltete der Verein dann im November wieder ein Konzert mit zwei Gastchören. In der Bad Sodener Sport und Kulturhalle konnten wir den zahlreich erschienen Gästen ein eindrucksvolles Programm bieten. 1994 Am 12. März gratulierten wir unserem langjährigen Dirigenten, Herrn Musikdirektor Reinhold Daus, zu seinem 65. Geburtstag im Rahmen einer großen Veranstaltung in Klein Welzheim. Ab dem 15. April gab es dann einschneidenden Neuerungen für den Verein: Die Gesangstunden wurden ab sofort nicht mehr am Samstag Abend, sondern Freitags abgehalten. Dieses hat sich nach anfänglicher Skepsis jedoch als positiv für den Verein herausgestellt. Im Mai nahmen die Sänger am Kreiswertungssingen in der Steinauer Katharinenkirche teil.  Das beste Ergebnis aller 11 teilnehmenden Chöre erhielt der Chor für den Psalm 77, den der Wertungsrichter, Herr Diplomkapellmeister Winfried Siegler als ein „wahnwitziges Stück“ bezeichnete. Beim Wettstreit in Watzenborn Steinberg setzte sich der Erfolg des Chors weiter fort: Von 38 angetreten Chören konnte die Tageshöchstwertung errungen werden. Beim darauf folgenden Wettstreit in Obertiefenbach musste sich der Chor nur der Cäcilia Höchst aus Lindenholzhausen geschlagen geben. Als Belohnung für die harte Probenarbeit in diesem Jahr fuhr der MC Frohsinn dann für 4 Tage nach Karlsbad und Marienbad in der Tschechischen Republik.  
152 Jahre MC Frohsinn1866